DS-GVO - Das Auskunftsrecht der betroffenen Person Art.15

EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)

Rechtzeitig Vorbereitungen treffen

Der Verantwortliche muss (vorbereitend) geeignete organisatorische Maßnahmen treffen, damit die betroffene Person eine beantragte Auskunft zeitnah und in verständlicher Form erhalten kann, Art. 12 Abs. 1 Satz 1 und Art. 5 Abs. 2 DS-GVO.

Auskunftserteilungen müssen gemäß Art. 12 Abs. 3 DS-GVO unverzüglich erfolgen, spätestens aber innerhalb eines Monats; nur in begründeten Ausnahmefällen kann die Monatsfrist überschritten werden.

Rechtsfolgen bei Verstoß 

Unterlassene oder nicht vollständige Auskunftserteilungen an betroffene Personen sind nach Art. 83 Abs. 5 b DS-GVO mit einer hohen Geldbuße bedroht. Allein aus diesem Grund ist es ratsam, rechtzeitig im eigenen Interesse organisatorische Vorkehrungen für zügige und korrekte Auskunftserteilungen zu treffen.

Quelle und weitere Informationen: LDA Bayern , §34 BDSG